Blockhaus - Tradition in Finnland und anderswo

Große Holzhäuser in aufwendiger Blockhausarchitektur waren in Finnland immer ein Privileg vermögender Familien und der Kirchen.
Noch heute gibt es viele alte Blockhäuser, Speicher und Kirchen. Sie sind oft über 200 Jahre alt, manchmal noch älter.

Viele alte Holzhäuser in Blockbauweise findet man in der Altstadt von Porvoo und in Kristiinankaupunki in Südfinnland. Sehenswerte und alte finnische Holzkirchen findet man z.B. in Keuruu, Kerimäki und in der mittelfinnischen "Wildnis" von Pihlajavesi.

Holzkirche in Blockbauweise
Finnische Holzkirche in Blockbauweise

 

Unser Bild zeigt die Kirche der mittelfinnischen Stadt Keuruu. Sie wurde 1756-58 von dem Baumeister Antti Hakola erbaut. Das Innere ist praktisch noch im Originalzustand erhalten und zeigt Deckengemälde aus der Erbauungszeit. Die äußeren Holzpaneele wurden 1818 angebracht. Das hohe Dach ist mit hölzernen Schindeln gedeckt. Ihre Teerung wurde zum Zeitpunkt der Aufnahme gerade erneuert.

Innenansicht einer Holzkirche
Blockkirche in Keuruu - Innenansicht

Im mittelfinnischen Petäjävesi befindet sich die Holzkirche, gebaut 1764. Sie ist ein meisterhaftes Kunstwerk der Holzarchitektur und gehört zur UNESCO-Liste des geschützten Weltkulturerbes.

Viele bekannte finnische Künstler ließen sich Anfang des 20. Jahrhunderts ein Künstleratelier in Blockbauweise errichten. Um hier einige zu nennen: das Wohnhaus und Atelier des Malers Pekka Halonen in Tuusula, Hvitträsk von Architekt Eliel Saarinen in Espoo oder Ainola von Jean Sibelius in Järvenpää.

Wie bei den meisten alten finnischen Blockhäusern die um das Jahr 1900 gebaut wurden, ist nicht zu erkennen, daß sie in Blockbauweise errichtet sind, da dies durch die nachträglich angebrachte Holzverkleidung verdeckt ist. Die äußere Holzverkleidung eines Wohnblockhauses galt als Zeichen von Wohlstand.

Alter Bahnhof - Blockhaus
Bahnhof in Blockbauweise

Auch viele finnische Bahnhöfe sind in verkleideter Blockbauweise erbaut. Sie bezeugen die Verbundenheit mit regionaler Bauweise und Architektur. So lassen sich an den Bahnstrecken durch Finnland viele Blockbauten finden, die seit 1860 bis 1920 erbaut wurden. Nicht nur die Empfangsgebäude, sondern auch Güterschuppen, Nebengebäude und die Wohnsitze der Bahnmitarbeiter wurden, meist nach Typentwürfen, im verkleideten Blockbau errichtet.

 

Altes Wohnblockhaus an der Bahnstrecke
Blockhausarchitektur an der Bahnstrecke

1978 wurde im finnischen Nurmes der heute vielleicht bekannteste nicht industriell hergestellte Rundblockhaus - Komplex "Bomba" (Link leider nur auf Englisch und Finnisch!) mit einem großzügigen Haupthaus (u.a. Restaurant mit 400 Sitzplätzen) und dazugehörigem karelischen Dorf mit zahlreichen Blockhäusern nach altem karelischen Vorbild fertiggestellt. Das ursprüngliche Bomba - Rundblockhaus wurde 1855 von Jegor Bombin in der Nähe von Vyborg in Karelien errichtet.
Dieses Bauvorhaben wurde nach alten Arbeitsmethoden durchgeführt. Das Projekt diente als praktischer Unterricht für Baufachleute und zur Wiederbelebung der Blockbauweise nach finnischer Handwerkstradition. Viele internationale Architekten und Bauherren, die sich für Blockhäuser interessieren, machen Exkursionen zur "Bomba".

Wir sind in der Lage, diese repräsentativen Blockhäuser nach dem heutigen Stand der Technik industriell zu produzieren.

Altes Blockhaus in einem Freilichtmuseum
Altes Blockhaus in einem Freilichtmuseum

 

An vielen anderen Orten Finnlands wurden alte Blockhäuser und landwirtschaftliche Gebäude in Freilichtmuseen konserviert. Hier sind alte Block - Architektur und -Tradition zu sehen.

Alte Kornspeicher im Museum
Alte Kornspeicher im Museum

 

 

Dabei werden nicht nur repräsentative Bauten, sondern auch Zweckarchitektur, wie die Kornspeicher, gezeigt, die ein gutes Beispiel für die Schönheit funktionaler Formgebung sind.

Gaststätte in alter Blockhaus - Villa
Gaststätte in alter Blockhaus - Villa

 

Aber nicht nur im Museum ist finnische Blockarchitektur lebendig. An vielen finnischen Orten finden wir alte Blockhäuser, die vollkommen den heutigen Nutzungsansprüchen genügen und durch ihre schöne alte Architektur und die Verzierungen eine charakteristische Atmosphäre verbreiten, wie das hier gezeigte, als Gaststätte genutzte Gebäude.

 

Altes Wohnblockhaus
Altes karelisches Blockhaus

Im östlichen Teil Kareliens, der heute zu Rußland gehört, früher aber ein Teil Finnlands war (bis 1940), sind noch alte karelische Blockhäuser erhalten. Hier zeigen wir ein schönes zweigeschossiges Exemplar.

Auch außerhalb Finnlands ist Blockarchitektur in der Tradition verankert. Eines der interessantesten historischen Beispiele für langlebige Holzarchitektur in Europa ist Kishi am Onega-See. Dort befindet sich ein Kirchenkomplex mit Glockenturm, Sommer- und Winterkirche. Dieser Komplex wurde ebenfalls von der UNESCO in die Liste des geschützten Weltkulturerbes aufgenommen.

 

Kolonie  Alexandrowka, Potsdam
Kolonie Alexandrowka, Potsdam

Ein bekanntes Beispiel für Holzbauweise in unseren Breiten befindet sich in Potsdam, in der ehemaligen russischen Kolonie Alexandrowka. Dort können 13 Holzhäuser aus dem Jahre 1827 bewundert werden. Diese wurden als Wohnsitze russischer Sänger, die in den Diensten der preußischen Armee standen, errichtet. Allerdings handelt es sich bei diesen Häusern genaugenommen nicht um Blockhäuser, sondern um Häuser in 'Blockhausoptik': eine Fachwerkrahmenkonstruktion wurde mit Bohlen verkleidet, um optisch den Eindruck eines Blockhauses zu erreichen.

Damals war es anscheinend schwierig, in Deutschland das Know-How des Blockhausbaues zu finden - in dieser Hinsicht haben Sie es heute leichter als der König von Preußen: Sie können sich an Kuusamo wenden!    


... und heute das ökologische Blockhaus als Wohnhaus


Ferienhaus, Restaurant oder Hotel

Hotel mit Restaurant im Blockhaus
Hotel mit Restaurant im Blockhaus


 

Design © 1999 - 2017 H. Krafft. Ausgabe vom 07.07.2017.
Ungenehmigte Weiterverbreitung, Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verarbeitung und jegliche andere Nutzung - abgesehen vom Ansehen über das Internet - der Texte, Grafiken, Photographien, Skripte, des Designs und aller sonstigen Bestandteile dieser Website ist nicht gestattet. Eine solche Nutzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Urheber ist strafbar und wird straf- und zivilrechtlich verfolgt!

Irrtümer und Fehler sowie technische und konstruktive Änderungen vorbehalten.
Im Text benutzte Begriffe können möglicherweise Warenzeichen oder Marken bestimmter Firmen sein. Die Rechte liegen in diesem Falle bei den Inhabern.