Schneelast und die weiße Gefahr auf dem Dach

In Deutschland gibt es fünf Schneelastzonen:  1, 1a, 2, 2a und 3. Die Schneelastzone 1 entspricht dabei der geringsten und Schneelastzone 3 der höchsten Stufe. 

 

In welcher Schneelastzone liegt Ihr Grundstück?

Schneelastzonen in Deutschland - Urheber Störfix
Schneelastzonen in Deutschland - Urheber Störfix

 

Beispiele:

  • 1 (z. B. Köln, 51 m üNN)
  • 1a (z. B. Regensburg, 350 m üNN)
  • 2 (z. B. Leipzig  119 m üNN,  Freiburg im Breisgau 280 m üNN) 
  • 2a  (z. B. Stuttgart, 340 m üNN)
  • 3 (z. B. Garmisch-Partenkirchen, 700 m üNN). 

Karte mit Schneelastzonen.

Urheber: 

Störfix, Schneelastzonenkarte, CC BY 2.5

 

Tragwerksplanung des Hauses - Schneelast - Standort

Blockhaus im Schnee
Blockhaus im Schnee

Bei der Tragwerksplanung eines Hauses muss immer die Schneelast und die Höhe der Standort  in Betracht gezogen werden. Für einige Regionen gibt es wegen des hohen Niederschlags  besondere Schneelasten. Größe und Verteilung der Schneelast kann auch durch die Windverhältnisse beeinflusst werden.

  

Neben der Schneelastzone sind unter anderem die Geländehöhe am jeweiligen Standort und die Gebäudegeometrie weitere maßgebliche Parameter, welche die Schneelast für den Tragwerksplaner bestimmen. 

 

Mit in die Berechnungen der Statik muss die Dachneigung des Hauses mit einfließen. Je steiler ein Dach ist, desto weniger Schnee kann sich auf dem Dach ansammeln. Bei einem Flachdach muss mit einer höheren Schneelast gerechnet werden als bei einem steilen Sattel- oder Pultdach, da der Schnee nicht abrutschen kann.

 

Tipp! Satteldach statt Flachdach

In den Regionen mit hoher Schneelast sollte man von flachen Dächern absehen. Viele Bauherren haben schlechte Erfahrungen mit dem Flachdach gemacht und nachträglich es mit einem Satteldach ersetzt.

 

Solaranlagen und sonstige Bauten auf dem Dach

Falls die Aufstellung einer solarthermischen Anlage in dem geplanten Objekt vorgesehen ist, soll eine genaue Ermittlung der statischen und dynamischen Zusatzlasten erfolgen.

 

Häuser mit Solaranlagen sollten unbedingt mit Schneefangsystemen ausgestattet werden.  Auf den glatten Solarmodulen kommt auftauender Schnee sehr leicht und schnell ins Rutschen.  

 

Schneearten und Gewicht

Schnee ist nicht gleich Schnee. Gewichte der unterschiedlichen Schneearten unterscheiden sich stark:

  • Trockener Pulverschnee 30 bis 50 kg/m³
  • Neuschnee 50 bis 100 kg/m³
  • Feuchter Neuschnee 100 bis 200 kg/m³
  • Trockener Altschnee 200 bis 400 kg/m³
  • Feuchter Altschnee 300 bis 500 kg/m³
  • Firnschnee 500 bis 800 kg/m³ (Firnschnee hat mindestens eine Abtauperiode überstanden.) 
  • Schnee-Eis 800 kg/m³
  • Wassereis 900 kg/m³

Räumung von Dächern wegen Wetterkapriolen

Häuslebauer und Hausbesitzer sollten Schneelast ihres Dachs kennen. Zu viel Schnee kann das Dach schwer beschädigen und hat schon manches Dach zum Einsturz gebracht.

Vom Deutschen Wetterdienst wird der Bevölkerung in der Regel rechtzeitig Warnungen vor starken Schneefällen oder -verwehungen über Rundfunk, Fernsehen, Internet  und Presse bekanntgegeben.

Trotz sorgfältiger Planung und Errichten der Konstruktionen eines Hauses nach regionalen Vorgaben, kann es vorkommen, dass die Dächer durch Eigentümer vorsorglich vom Schnee geräumt werden müssen. 

 

Normen in Deutschland, der Schweiz und Österreich

  • In Deutschland die DIN EN 1991-1-3 (2010-12) und zugehöriger nationaler Anhang.
  • In Österreich die ÖNORM B 1991-1-3:2006-04-01
  • In der Schweiz ist die SIA 261:2003 anzuwenden.

Der deutschen und österreichischen Neuregelung der Schneelasten liegt die europäische Norm EN 1991-1-3 zugrunde.

 

Gemütliches Blockhaus-Restaurant im Herzen der Natur
Gemütliches Blockhaus-Restaurant im Herzen der Natur

Das Fazit

Die Statik des Hauses ist stets als Ganzes zu betrachten. Es nützt den Bauherrn nichts, wenn das Dach stabil ist, aber die Bauteile darunter biegen, weil sie für die Schneelast oder den geplanten Solaranlage nicht ausgelegt sind. Eine hohe Schneelast und die von Bauherren vorgegebene ungünstige Gebäudegeometrie für ein Wohnblockhaus beeinflussen häufig stark die Baukosten.

 

Beiträge mit ähnlichen Themen

Lesetipp 1: Aufgaben vom Architekt und HOAI 

Lesetipp 2: Unterlagen für Bauantrag

Lesetipp 3: Welche Faktoren beeinflussen die Wahl des Daches?

 


Mehr über Kuusamo Blockhäuser erfahren Sie unter www.blockhaus-kuusamo.de

Der Beitrag wurde von der Admin dieser Seite geschrieben.


Folge Blockhaus Kuusamo auf Twitter, Facebook und Google+ 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0