Holzhochhäuser in Finnland und Brandschutz

Wegen des Brandschutzes haben die neuen großen Holzhochhäuser meistens ein Stahlbetonkern, so dass Treppenhäuser und Erdgeschoss in Stahlbeton ausgeführt werden. Die Holzhochäuser haben genau sowie Fertighäuser viele Wände mit Gipskarton verkleidet. Aus Brandschutzgründen werden zwei oder drei Gipskartonplatten übereinander eingebaut, so dass die beanspruchten Gesundheitseigenschaften des Hauses dem Glauben des Bewohners überlassen bleibt.  

Hybrid-Holzhochhaus ist ein Holzhaus mit Stahlbetonkern, weil  aus Brandschutzgründen das Baurecht meistens einen Betonkern verlangt.

Erforderliche Löschsysteme für alle Wohngebäude

Die Bestimmungen des finnischen Holzbaus sind widersprüchlich. In einem Holzhochhaus müssen alle Oberflächen der Holzbauteile mit Gipskarton abgedeckt werden und über eine Feuerlöschanlage verfügen. Es ist etwas amüsant, dass in den Betonhäusern alle Flächen mit Holz verkleidet werden können und es keine Wasserlöschsysteme erforderlich sind. Das Holz sollte mit anderen Baumaterialien gleichgestellt werden. Die Behörden sollten das teure Löschsystem für alle Hochhäuser als oblikatorisch einführen. Ein weiteres Problem sind die Unterschiede in der Auslegung von Brandschutzbehörden in verschiedenen Gemeinden.

Feuertests zeigen, dass die massiven Holzkonstruktionen nicht schnell brennen, sondern verkohlen. Das Hauptproblem für die Bewohner sind die giftigen Brandgase der Einrichtungsgegenständen. Darüber hinaus erzeugen die Medien einen falschen Eindruck, wenn sie berichten, dass der Holzhochhaus abgebrannt ist, obwohl es ein über 100 Jahre altes Holzgebäude ist, das nichts mit der heutigen sicheren Konstruktion zu tun hat.

Wettrennen um das höchste Holzhaus

Holzhochhaus  in Jyväskylä - Foto M. S.
Holzhochhaus in Jyväskylä - Foto M. S.
  • Das höchste im Jahr 2017 genehmigte Holzhochhaus Finnlands hat 14 Stockwerke. 
  • Das größte Holzhochhaus ( Hybrid-Holzhochhaus)  Europas mit 24 Stockwerken soll in Wien im Jahr 2018 fertiggestellt werden.
  • Davor war der Rekordhalter  ein 18-stöckiges Holzhochhaus in Vancouver mit 53 Metern. 
  • In London und Chicago möchten die Architekten jeweils ein Holzhochhaus mit 80 Stockwerken bauen. 

Fazit

Unsere Investitionen in die Herstellung und Weiterverarbeitung von Leimholz sowie in den Bau von Bauteilen und Schnittholz haben uns in die Lage versetzt, die steigende Nachfrage nach Holz sowohl qualitativ als auch quantitativ zu decken. Wir glauben, dass neben der Wohnblockhäuser auch die Holzhochhäuser in Finnland immer beliebter werden. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass die Baukosten eines Holzhochhauses wegen der ungleichen Anforderungen an Löschsysteme und Brandschutz erheblich höher als eines Steinhauses sind. 


Mehr über Kuusamo Blockhäuser erfahren Sie unter www.blockhaus-kuusamo.de  Der Beitrag wurde von der Admin dieser Seite geschrieben.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0