Raumplanung - Tipps für eine harmonische Inneneinrichtung


Raumplanung und Inneneinrichtung

Bei der richtigen Inneneinrichtung geht es nicht nur um Schönheit, Ästhetik und Raumaufteilung, sondern auch um Ihre Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten. Die Inneneinrichtung einer Wohnung kann viel über ihre Bewohner aussagen. Ein Haus harmonisch einzurichten, ist eine Kunst für sich. In erster Linie ist es hilfreich, festzuhalten, wofür die Räume gebraucht werden, da die Funktionen den Räumen eine Struktur vorgeben. Hier sind außerdem einige Tipps, die Ihnen bei der Raumplanung helfen können.

Maßgeschneiderte Raumplanung und Inneneinrichtung
Maßgeschneiderte Raumplanung und Inneneinrichtung

1.     Das Stil des Hauses

Wer eine harmonische Inneneinrichtung wünscht, sollte zunächst den Stil des Hauses berücksichtigen. Nicht jede Wandfarbe passt an jede Wand und nicht jedes Möbelstück passt in jedem Raum. Dies erfordert ein hohes Maß an Stilsicherheit. Kontraste, wie beispielsweise, ein antiker Sekretär in einer modernen Einrichtung, können spannend wirken. Ebenso verhält es sich in einem Blockhaus: Die Einrichtung muss nicht immer rustikal sein, sondern kann durchaus modern oder verspielt sein.

2.     Inspiration und Hilfe

In Zeiten, wo Informationen aus dem Internet fast jedem zugänglich sind, ist es einfach sich Inspirationen zu holen. Natürlich können Sie sich nicht nur mithilfe unseres Infopoints orientieren lassen, sondern auch spezielle Apps für die Raumplanung verwenden. Mit diesen lassen sich meist einen Grundriss des Raums erstellen, Böden und Wandfarbe definieren und Fenster und Türen einsetzen. Wenn das erste Grunddesign des Zimmers fertiggestellt ist, geht es an das Möblieren. Hierbei lassen sich Stühle, Schränke, Sofas, und Tische in den Raum visuell positionieren und drehen. Somit wird schnell deutlich, ob ein Möbelstück wirklich an den dafür vorgesehenen Platz passt oder besser an anderer Stelle steht.

3.     Funktionen der Räume

Neben den ästhetischen Aspekten, gibt es auch praktische Gesichtspunkte, die bei der Einrichtung eines Hauses beachtet werden sollten. Zunächst ist es sinnvoll, sich Prioritäten zu setzen und im Vorfeld Überlegungen anzustellen, ob Sie zum Beispiel viel zu Hause arbeiten und Ihren Home-Office vergrößern möchten. Auch sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wo Sie Gegenstände des täglichen Gebrauchs unterbringen werden, wie zum Beispiel Staubsauger, Bügelbrett oder Wäschekorb. Meist werden diese Sachen bei der Raumplanung vergessen, sodass es hinterher schwer sein kann, einen geeigneten Platz dafür zu finden.

Individuelle Raumaufteilung und Funktionen der Räume
Individuelle Raumaufteilung und Funktionen der Räume

4.     Weniger ist mehr

Damit die Räumlichkeiten harmonisch wirken, ist es empfehlenswert, auf ein überladenes Interieur zu verzichten. Die wichtigste Regel bei der Einrichtung ist deshalb: weniger ist mehr. Einzelne Möbelstücke kommen besser zur Geltung, wenn sie etwas freier im Raum stehen. Dieses Prinzip gilt ebenfalls für die Einrichtung eines Blockhauses. Das Holz, welches für die Baukonstruktion verwendet wird, gibt dem Raum bereits einen eigenen Charakter. Helle Farben und schlichtes Design ergänzen diesen und können eine Harmonie zwischen Raum und Einrichtung herstellen.

Die Inneneinrichtung eines Blockhauses mit Panoramablick
Die Inneneinrichtung eines Blockhauses mit Panoramablick

5.     Optimieren und pflegen

Auch wenn die Räume vorab gründlich geplant worden sind - manchmal stellt sich im Laufe der Zeit erst heraus, dass die Einrichtung doch nicht zu seinen eigenen Bedürfnissen passt. Anstelle sich darüber zu ärgern, sollten Sie das mit Gelassenheit nehmen. Denn trotz gründlicher Vorüberlegungen wirken manche Sachen in der Praxis einfach anders. Weiterhin ist es wichtig, seine Räumlichkeiten regelmäßig eine gewisse Aufmerksamkeit zu schenken. Eine stilvolle Inneneinrichtung ist stark davon abhängig, wie Aufgeräumt es ist. Liegen unnötige Unterlagen auf den Ablageflächen, so entsteht eine Unruhe im Raum, die seine eigentliche Atmosphäre stören kann. Um das entgegenzuwirken, können Sie sich eine Routine schaffen, die mithilfe eines Planes regelmäßig ausgeführt wird. Die Erstellung eines Putzplans kann dabei zum Beispiel sehr hilfreich sein.

6.     Erlaubt ist was gefällt

Bei der Planung Ihrer Räume gibt es einiges zu bedenken. Von praktischen Funktionen bis hin zu den ästhetischen Aspekten. Letztendlich ist aber der wichtigste Ratschlag, dass sich Ihre Räume so einrichten sollen, wie es Ihnen gefällt. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und die Hautsache ist, dass Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden wohlfühlen. 


Für diesen Artikel ist die Autorin Tamara Meier verantwortlich.




 

 

 

 

Kommentare: 0