Heizung - Kamin - Schornstein

Darf der Bauherr selbst entscheiden, von welchem Hersteller der Kamin und die Innenausstattung stammen?

Zu den Stärken der Firma zählt insbesondere unsere Flexibilität. Bei uns darf der Kunde die Produkte für die Innenausstattung frei auswählen. Wir passen unsere Bauprojekte ganz Ihren Bedürfnissen an und finden für jeden Bauherrn die zufriedenstellendste Lösung.

Der Schornstein eines Blockhauses, der Ziegelschornstein

DER SCHORNSTEIN EINES BLOCKHAUSES

Ein Holzhaus muss natürlich keinesfalls auf einen Schornstein verzichten. Finnlog bietet Ziegel- und Modulschornsteine an, aus denen Sie die passende Lösung für Ihr Blockhaus wählen können.

 

DER ZIEGELSCHORNSTEIN

Der Vorteil, und in manchen Fällen auch der Nachteil, eines gemauerten Ziegelschornsteins besteht in seinem hohen Gewicht. Die Errichtung eines Ziegelschornsteins ist zwar zeitaufwendig, doch dank seiner massiven Ausführung kann er auch viel von der Wärme, die über die Aufheizung eines Kamins oder eines Ofens entsteht und durch den Rauchabzug geführt wird, in sich aufnehmen. Bei einem Energiespeicherkamin geht so nur eine geringe Wärmemenge verloren. Nachteilig kann sich das hohe Gewicht auswirken, wenn der Schornstein z. B. auf einem alten Fundament errichtet werden soll. Der Ziegelschornstein wiegt je nach Größe und Anzahl der Rauchabzüge ca. 1–2,5 Tonnen und somit werden an das Fundament sehr hohe Anforderungen gestellt.

 

DER MODULSCHORNSTEIN

In Estland werden hauptsächlich Modulschornsteine von zwei Herstellern verwendet: Fibo und Scheidel. Zu den Vorteilen der Modulschornsteine gegenüber einem Ziegelschornstein zählen die kurze Installationsdauer, die hohe Feuerbeständigkeit und das niedrige Gewicht. Sie werden in zwei Unterkategorien eingeteilt: Modulschornsteine in Blockausführung oder aus Metall.

 

Bei der Errichtung von Modulschornsteinen in Blockausführung wird in den Rauchabzügen der feuer- und säurebeständige Schamottstein eingesetzt, der wiederum mit einer feuerbeständigen Steinwolle ummantelt ist. Die äußere Schicht besteht aus einem speziellen Schornsteinmodul. Die Produktauswahl ist sehr breit und reicht von den einzügigen Rauchschornsteinen bis zu zweizügigen Schornsteinen und Abluftabzügen. Wegen der höheren Feuerbeständigkeit dürfen die Modulschornsteine von den tragenden Holzbauteilen in 5 cm Entfernung aufgestellt werden (bei Ziegelschornsteinen müssen es mind. 10 cm sein).

 

Modulschornsteine aus Metall ermöglichen funktionale Raumlösungen und komplexere Dachdurchführungen. Ein Modulschornstein aus Metall kann direkt über Hitzsteine oder über einem Kamin angeschlossen werden, wodurch in Sauna oder Wohnzimmer Platzeinsparungen möglich sind. Aus rostfreiem Stahl hergestellte Schornsteinelemente bestehen aus einer 0,5 mm starken Außen- und 1,5 mm starken Innenschicht. Zwischen diesen zwei Metallschichten ist eine 60 oder 100 mm starke Feuerschutzwolle installiert. Die 60 mm starke Ausführung eignet sich für Kamine, bei denen die Temperatur im Schornstein nicht die 350 °C Grenze überschreitet. Die 100 mm starke Wollschicht dagegen wird vorwiegend bei Hitzsteinen eingesetzt, denn dort kann die Temperatur 350 °C übersteigen.

Sollte man ein massives Blockhaus noch zusätzlich dämmen?

Bei der Berechnung nach Energieeinsparverordnung ist ab eine Balkenstärke von 200 mm Kantholz und 230 mm Rundholz ist keine zusätzliche Dämmung der Außenwände mehr notwendig.

Alle Häuser sind diffusionsoffen. Es gibt keine Plastikfolien. Auf kontrollierte Lüftungsanlagen kann auf jeden Fall verzichtet werden. MURR

Muss ein Blockhaus mit einer zusätzlichen Wärmedämmung ausgestattet werden?

Nein. Bei der Errichtung von Wohnhäusern verwenden wir 202×260 mm massive Leimholzbohlen. Sie sind perfekt für den Hausbau geeignet und verfügen über beste Dämmeigenschaften, sodass keine zusätzliche Wärmedämmung nötig ist. Unsere Experten von Finnlog wissen bestens, wie sie Fundament und Dach konstruieren und bauen müssen, damit Sie von dieser Wärmeeffizienz profitieren.

Welches Material wird bei der Wärmedämmung eines Blockhauses eingesetzt und wie effizient ist es?

Die Firma Finnlog setzt für die Wärmeisolation die sogenannte Zellulosedämmung ein. Die Zellulosedämmung wird aus Altpapier hergestellt. Papier wiederum stammt aus Holz und passt sich deshalb sehr gut an unsere Hauskonzeption an. Die Wärmedämmeigenschaften einer Zellulosedämmung sind einzigartig. Hier finden Sie mehr Informationen über die besten Wärmedämmstoffe für Blockhäuser.

Kann ich ein Energieeffizienzhaus bauen?

Selbstverständlich ist auch diese Möglichkeit gegeben. Der moderne Blockhausbau hat auch hierauf eine passende Antwort. Mit der sogenannten Doppelblockwand ist ein Haus auch als Energieeffizienzhaus darstellbar. Die Doppelblockwand vereint massives Holz und Dämmstoff in einem. Über Jahrzehnte bewährt hat sich Korkschrot als Dämmung der Doppelblockwand. Andere Dämmmaterialien sind auch denkbar. Wichtig ist, dass dieses Dämmmaterial, genau wir Holz, auch Feuchtigkeit aufnimmt, speichert und wieder abgeben kann. Korkschrot erfüllt diese Eigenschaften und ist darüber hinaus gut verarbeitbar. Dämmstoffe die nur zum einblasen geeignet sind, stoßen bei der Verarbeitung mit in der Doppelblockwand.